Werte und Normen

Name Vorname Kürzel Fächer
Hirschheydt Magnus von Hy En, Ge, WN
Kaufmann Jens Ka Ge, Ma, WN
Lange Johanna La La, Ge, WN
Scharf Imko Srf De, En, WN
Schödel Maria Scd De, Ge, WN

 

 

 

Werte und Normen –

 

was ist das eigentlich für ein Fach?

 



 



 

Das seit dem 1.8.2017 gültige Kerncurriculum für das Fach Werte und Normen,

 

Gymnasium, Klasse 5 – 10 legt den Bildungsauftrag des Faches wie folgt fest:

 



 

Das Unterrichtsfach Werte und Normen leistet einen wichtigen Beitrag, um den Ansprüchen gerecht zu werden, die der § 2 des Niedersächsischen Schulgesetzes formuliert. Dem dort verankerten Ziel, „[...] die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler auf der Grundlage des Christentums, des europäischen Humanismus und der Ideen der liberalen, demokratischen und sozialen Freiheitsbewegungen weiterzuenwickeln, trägt das Fach Werte und Normen in besonderem Maße Rechnung. (S. 5)

 



 

Als Abgrenzung zum Fach Religion wird aber noch besonders die weltanschauliche Offenheit und Neutralität hervorgehoben:

 



 

Die unterschiedlichen Wahrheitsansprüche religiöser und weltanschaulicher Art lernen die Schülerinnen und Schüler im Unterricht zwar kennen, doch eine spezifische Präferenz für eine dieser Positionen ist ausdrücklich nicht intendiert. Der Unterricht im Fach Werte und Normen leitet zur Reflexion über die verschiedenen Orientierungen in der Absicht an, diese bezüglich ihrer Plausibilität, ihrer sozialen Zumutbarkeit sowie ihres Sinnpotenzials zu unterscheiden. Er vermittelt den Schülerinnen und Schülern die Einsicht, dass es konkurrierende Wahrheits- und Weltauffassungen gibt. Diese erfordern einerseits eine Standortbestimmung und andererseits eine Haltung, die von Empathie und Toleranz geprägt ist. Der Unterricht im Fach Werte und Normen fördert dadurch die Bereitschaft zu reflektiertem und verantwortungsbewusstem Handeln sich selbst und anderen gegenüber. (S. 6)

 



 



 

Wer kann an Werte und Normen teilnehmen?

 



 

Werte und Normen steht grundsätzlich allen Schülerinnen und Schülern offen. Die Zugehörigkeit zu einer Religion, einer Glaubensgemeinschaft oder anderer Weltanschaungen spielen dabei keinerlei Rolle.

 



 

Mit Eintritt in das AAG entscheiden sich die Schülerinnen und Schüler, ob sie Religion oder Werte und Normen belegen möchten.

 



 

Alle Schülerinnen und Schüler des AAG haben aber auch später die Möglichkeit anstelledes Religionsunterrichts am Werte-und-Normen-Unterricht teilzunehmen (oder umgekehrt). Ein Wechsel ist zu jedem Schuljahr möglich und muss nicht begründet werden. Es reicht ein schriftlicher Antrag, in dem die Erziehungsberechtigten erklären, dass ihr Kind im folgenden Schuljahr das Fach wechseln möchte.

 



 

 

Wechselmonat April

 



 

Aus verwaltungstechnischen Gründen muss diese Erklärung zwischen dem 1.4. und 30.4.im Sekretariat eingereicht werden, damit der Wechsel zum neuen Schuljahr umgesetzt werden kann.

 



 



 

Grundsätze der Leistungsbewertung:

 



 


Sowohl in Sek I als auch in Sek II gilt es in besonderem Maße, der Schülerpersönlichkeit gerecht zu werden und ihr in der Auseinandersetzung mit den gestellten Themen einen individuellen Zugang zu ermöglichen – eben eventuell auch, durch alternative Leistungerbringung und -überprüfung.

 



 

Sekundarstufe I (Klassen 5 - 10):

 

 

Die schriftliche Leistung (eine Lernkontrolle pro Halbjahr) hat einen Anteil von 30 %, die kontinuierliche Mitarbeit und mündliche Leistung haben einen Anteil von 70 % bei der Benotung.

 

Je nach Lerngruppe werden die Kollegen ermuntert, auch andere Möglichkeiten der Leistungsüberprüfung in Erwägung zu ziehen (Referate, Mappenführung, Präsentationen,Projektarbeit etc. pp.).

 



 

Sekundarstufe II (Klasse 11 - 13):

 

 

Die schriftliche Leistung (eine Klausur pro Halbjahr) hat einen Anteil von 30 %, die kontinuierliche Mitarbeit und mündliche Leistung haben einen Anteil von 70 % bei der Benotung.

 



 

Auch hier sollen die Kollegen alternativen Formen der Leistungserbringung, die der Individualität der Kusteilnehmern gerecht wird, offen gegenüber stehen.